Hosting bleibt auch weiterhin eine zentrale IT-Strategie. Wir erklären, warum.

Bei der Entscheidung, Hosting auszulagern, geht es auf den ersten Blick im Wesentlichen um grundlegende wirtschaftliche Überlegungen. Für IT-Manager ist es kostengünstiger, an einen Hosting-Anbieter auszulagern, als solche Räumlichkeiten selbst planen, aufbauen, managen und warten zu müssen.

Weltweit wachsen die Märkte für verwaltetes Hosting sowie für Cloud-Computing rasant weiter. In der Tat bewegen sich die meisten IT-Firmen nun von einer Infrastruktur auf dem eigenen Firmengeländer weg – hin zu Outsourcing und vermehrt auch zu einem hybriden Cloud-orientierten Ansatz.

Wirtschaftlichkeit ist aber nicht der einzige Faktor. IT-Manager sehen das viel ganzheitlicher.

In einer kürzlich durchgeführten Studie nannten Kunden von Cogeco Peer 1 als ihre Hauptmotivation unter anderem Effizienzsteigerungen, verbesserte Sicherheit sowie besseres Risiko- und Compliance-Management. Ebenso wichtig sei verbesserter Datenzugriff und die Fähigkeit zur Schaffung neuer Produkte und Dienstleistungen.

Tatsache ist, dass Hosting IT-Abteilungen größere Flexibilität verschafft, indem es Sie in die Lage versetzt, die neueste Technologie für sich zu nutzen, ohne sich damit die Last rasch veraltender IT-Infrastrukturen aufzubürden. Außerdem können Sie ihre internen IT-Mitarbeiter effektiver einsetzen und mit neuen Lösungen Innovation effizienter vorantreiben.

Insgesamt fügt sich dies zu einem Gesamtziel zusammen, auf das jeder IT-Manager hinarbeitet: das Potenzial für ein wesentlich besseres Kosten-Leistungsverhältnis, in jeder messbaren Hinsicht.

In anderen Worten: mehr Technologie fürs Geld.